Ergebnisse der Landesjugendmeisterschaft S-A 2012

07.-11.02.2012 ergänzt:21.02.2012 Berichte Konferenzraum II, u10w, und u8

Teilnehmer | Fotos1 | Fotos2 |  Fotos Siegerehrung  | Bericht des Turnierleiters

LJEM-Links:   SF Zeitnot | LSB Ergebnisdienst | SG 1871 Löberitz | Schachzwerge MD | PTSV Halle | 1.SC Anhalt

 Auswertungen: ELO u12m | ELO u18m | DWZ (temporäre Links)

LEM 2012 u8

Güntersberge 07.-10.02.2012

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 9. Runde   (nach Rangliste)
Ran Teilnehmer TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkt Buch
1. Post,Hugo 790 SG Döllnitz 11s/1 9w/1 2s/1 4w/1 5s/1 7w/1 3s/1 6w/1 8w/1 9.0 44.0
2. Zeuner,Ole 940 Schachzwerge Magdebu 13w/1 5s/1 1w/0 3s/½ 7w/1 8s/1 4w/1 11w/1 6s/½ 7.0 42.5
3. Hoffmann,Simon 867 USC Magdeburg 10s/1 6w/½ 4s/0 2w/½ 9s/1 5w/1 1w/0 7s/1 11w/1 6.0 46.0
4. Ackermann,Richard 867 1. Schachclub Anhalt 7w/0 8s/1 3w/1 1s/0 6s/1 11w/½ 2s/0 12w/1 + 5.5 45.0
5. Voß,Torben   Schachzwerge Magdebu 12s/1 2w/0 6s/1 10w/1 1w/0 3s/0 13s/1 + 9w/½ 5.5 41.0
6. Devyatov,Richard   Stendaler Schachklub 8w/1 3s/½ 5w/0 11s/1 4w/0 13s/1 10w/1 1s/0 2w/½ 5.0 43.5
7. Norf,Lasse   Schachzwerge Magdebu 4s/1 10w/0 11s/1 9w/1 2s/0 1s/0 + 3w/0 12s/1 5.0 43.5
8. Gärtner,Martin   Post- u. Turn-Sportv 6s/0 4w/0 + 12w/1 10s/1 2w/0 9s/1 13w/1 1s/0 5.0 40.0
9. Hoffmann,Siegfried   USC Magdeburg + 1s/0 13w/1 7s/0 3w/0 12s/1 8w/0 10s/1 5s/½ 4.5 39.0
10. Schumann,Marcel   Grün-weiß Granschütz 3w/0 7s/1 12w/1 5s/0 8w/0 + 6s/0 9w/0 13s/1 4.0 35.5
11. Delgado,Celina   SV Einheit Halbersta 1w/0 13s/1 7w/0 6w/0 + 4s/½ 12w/1 2s/0 3s/0 3.5 43.0
12. Grübel,Tilman   SV Einheit Halbersta 5w/0 + 10s/0 8s/0 13w/1 9w/0 11s/0 4s/0 7w/0 2.0 34.5
13. Gärtner,Uta   SG Döllnitz 2s/0 11w/0 9s/0 + 12s/0 6w/0 5w/0 8s/0 10w/0 1.0 38.0

Tagesbericht LEM Altersklasse u8, 7. Februar 2012:
Im Gegensatz zu manch anderen Altersklassen verlief der Auftakt in der jüngsten Altersklasse ohne jegliche Überraschungen und viel zu schnell. So setzten sich die Favoriten Ole Zeuner (Schachzwerge Magdeburg) gegen eine sich tapfer wehrende 5- jährige Uta Gärtner (SG Döllnitz) und Hugo Post (ebenfalls SG Döllnitz) gegen die zweite junge Dame im Feld, Celina Delgado, (SV Einheit Halberstadt) durch. Sehr wechselvoll verlief die Partie zwischen Richard Ackermann aus Dessau und Lasse Norf. Mit drei starken Endspielzügen kippte Lasse die Partie zu seinen Gunsten nach knapp 45 Minuten. Toll auch für die erste Runde: alle Partien konnten für die Nachwelt, Training und Auswertung festgehalten werden.
Tagesbericht LEM Altersklasse u8, 8. Februar 2012:
In der 2. und 3. Runde in der AK u8 gab es bereits entscheidende Partien für die spätere Gesamtwertungen. So trafen in der 2. Runde die beiden Mädchen aufeinander. Uta Gärtner machte zu viele Fehler, so dass Celina Delgado am Ende deutlich dominierte. In der 3. Runde kam es am Spitzenbrett zum Spiel Ole Zeuner gegen Hugo Post. Ole, das Geburtstagskind, begann stark, doch Hugo hatte den längeren Atem und ein Superläufer regelte alles auf dem Brett bis zum Matt, auch ohne neue Dame. Nach über 90 Minuten war dieses wichtige, wechselvolle Duell entschieden. Hugo gewann in der Nachmittagsrunde auch gegen einen toll kämpfenden Richard Ackermann aus Dessau. Ole Zeuner musste sogar die Geheimwaffe Dauerschach/Zugwiederholung ziehen, um gegen Simon Hoffmann (USC Magdeburg) ins Remis zu kommen. Dramatisch auch die Partie zwischen Celina und Richard Devyatov (Stendaler SK). Celina, mit Turm und König, hatte sich eigentlich ihr Remis ebenfalls verdient musste aber, in arger Zeitnot, Richard (ebenfalls nur Turm und König) ihren Turm und die Partie überlassen. Recht gute Ideen gibt es auch bei den zwei Schachzwergen Lasse Norf und Torben Voß zu sehen.
Tagesbericht LEM Altersklasse u8, 9. Februar 2012:
Am heutigen Morgen wurde der u8 Schiedsrichter sogar mit Beifall begrüßt. Doch zu viel der Ehre, heute war ja auch nur ein „halber“ Wettkampftag. Für die u8 standen zwei Runden auf dem Programm. Und der Spitzenreiter, Hugo Post, konnte auch heute seinen Siegeszug fortsetzen. Am Spitzenbrett besiegte er Torben Voß und Lasse Norf von den Schachzwergen Magdeburg. Da auch Celina Delgado gegen Richard Ackermann ein Remis erkämpfen konnte, haben jetzt beide Führende 1,5 Punkte Vorsprung. Tilmann Grübel (SV Einheit Halberstadt) verkündete stolz seinen ersten Sieg gegen Uta Gärtner. Die Dauer der Runden pegelt sich inzwischen auf 40-45 Minuten ein.
Tagesbericht LEM Altersklasse u8, 10. Februar 2012:
Immerhin noch drei Runde waren in der AK u8 zu spielen. Bis zuletzt stand die spannende Frage, wer wird Dritter bei den Jungs?
Simon Hoffmann vom USC Magdeburg, machte Hugo Post einige Sorgen und stand wohl auch klar besser, unterlag dann aber gegen zwei Freibauern. Im Halberstädter Vereinsduell verbuchte die nach der 7. Runde feststehende neue Landesmeisterin u8, Celina Delgado, einen klaren Sieg gegen Tilmann. Auch Richard Devyatov spielte gegen Hugo Post, den eine Magdeburger Internetseite schon als „unbesiegbaren Hugo“ bezeichneten, viel zu vorsichtig und verlor folgerichtig nach nur wenigen Zügen, so dass kurz vor Mittag auch der neue Titelträger bei den Jungen feststand. Und auch das „Problem“ hinsichtlich Platz 3 wurde in der längsten Partie der letzten Runde noch geklärt: Simon Hoffmann setzte sich in einer guten Partie gegen Celina durch und durfte sich in einer würdigen Siegerehrung verdient über die Bronzemedaille freuen.
Erfreuliches Fazit auch, dass über 80% der Partie in der u8 festgehalten werden konnten.

Rüdiger Schneidewind

LEM u10w

Güntersberge 07.-10.02.2012

Rangliste: Stand nach der 5. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 Punkt SoBer
1. Bierfreund,Trine   849 SG Schwarz-Weiß Magd ** 1 ½ 1 1 1 4.5 8.75
2. Kirsten,Annika   806 SG Aufbau Elbe Magde 0 ** 1 1 1 1 4.0 6.50
3. van Os,Hanna     Cöthener FC Germania ½ 0 ** 1 1 1 3.5 5.25
4. Quinque,Julia     SV Merseburg e. V. 0 0 0 ** 1 1 2.0 1.00
5. Jaenecke,Maike   922 SG Schwarz-Weiß Magd 0 0 0 0 ** 1 1.0 0.00
6. Nguyen Thuy,Tien   730 USC Magdeburg 0 0 0 0 0 ** 0.0 0.00

Tagesbericht LEM Altersklasse u10w, 7. Februar 2012:
Bei den etwas älteren Mädchen ging es weniger spektakulär als in der u8 zu. Dafür gab es viele leichte Figurenverluste und ein schnelles Matt zwischen Annika und Tien. Fast zweieinhalb Stunden musste im Vereinsduell die Landesmeisterin u8 2011, Trine Bierfreund, gegen eine vielleicht zu vorsichtige Maike Jaenecke kämpfen. Vielleicht ist dieser Sieg schon eine Vorentscheidung, doch abwarten, inwieweit Hanna und Annika mit ins Geschehen eingreifen können.
Tagesbericht LEM Altersklasse u10w, 8. Februar 2012:
Bei den u10 Mädchen setzte Trine Bierfreund ihre Siegesserie fort. Sie hat klare Pläne, nutzt Fehler konsequent, spielt einfach konzentrierter und beherrscht souverän das Feld. Wer soll sie stoppen?
Tagesbericht LEM Altersklasse u10w, 9. Februar 2012:
Etwas länger spielen die u10 Mädchen heute. Hervorzuheben ist eine gute, weil konzentrierte und lange Partie zwischen Annika Kirsten und Maike Jaenecke, die Annika gewann.
Tagesbericht LEM Altersklasse u10w, 10. Februar 2012:
Die letzte Runde bei den Mädchen brachte, wie zu erwarten, nichts aufregendes mehr. So gab es ein sehr schnelles Remis der neuen Landesmeisterin, Trine Bierfreund gegen Hanna van Os nach nur 17 Zügen. Der u10w- Titel bleibt damit fest in Magdeburger Hand. Annika kam zu einem (viel zu einfachen) Sieg gegen Julia und so wurde am längsten um Platz 5 und 6 gekämpft, wo Maike endlich den ersten Sieg erkämpfen konnte.

Rüdiger Schneidewind

LEM u10m

Güntersberge 07.-11.02.2012

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 7. Runde   (nach Rangliste)
Ran Teilnehmer TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 Punkt Buch
1. Biastoch,Bennet 1333 SG Aufbau Elbe Magde 13s/1 14w/1 3s/1 5w/1 2s/1 10w/1 6s/1 7.0 26.0
2. Roseneck,Jonas 1340 SG Aufbau Elbe Magde 8w/1 4s/1 5w/0 6s/1 1w/0 7s/1 3s/1 5.0 33.0
3. Hoffmann,Lennard 1125 SV Merseburg e. V. 10w/1 6s/1 1w/0 4s/1 7w/1 5s/1 2w/0 5.0 32.0
4. Adelmeyer,Matti 1035 SG Döllnitz 15s/1 2w/0 9s/1 3w/0 5s/1 11w/1 12s/1 5.0 24.0
5. Dietz,Florian 1092 USV Volksbank Halle  12s/1 9w/1 2s/1 1s/0 4w/0 3w/0 10s/1 4.0 31.0
6. Jungklaus,Lars 787 SG Döllnitz 11s/1 3w/0 14s/1 2w/0 16s/1 9w/1 1w/0 4.0 25.0
7. Wagner,Benjamin 976 SV Freibauer Barlebe 9s/0 12w/1 13s/1 11w/1 3s/0 2w/0 14s/1 4.0 24.0
8. von Pokrzywnicki,Mor 949 Schachzwerge Magdebu 2s/0 15w/1 11s/0 12w/1 10s/0 16w/1 9s/1 4.0 18.0
9. Dlugai,Colin   TSG Wittenberg 7w/1 5s/0 4w/0 13w/1 11s/1 6s/0 8w/0 3.0 27.0
10. Schmidt,Friedrich 854 USC Magdeburg 3s/0 11w/0 15s/1 14w/1 8w/1 1s/0 5w/0 3.0 26.0
11. Glöckner,Justin 1045 Naumburger Sportvere 6w/0 10s/1 8w/1 7s/0 9w/0 4s/0 16w/1 3.0 23.0
12. Kühne,Leon 793 Schachzwerge Magdebu 5w/0 7s/0 16w/1 8s/0 15w/1 13s/1 4w/0 3.0 21.0
13. Henning,Marvin 875 Schachgemeinschaft 2 1w/0 16s/1 7w/0 9s/0 14s/1 12w/0 15s/1 3.0 20.0
14. Jäger,Gustav 1004 USC Magdeburg 16w/1 1s/0 6w/0 10s/0 13w/0 15s/1 7w/0 2.0 22.0
15. Lahne,Stefan 764 TSG Wittenberg 4w/0 8s/0 10w/0 16s/1 12s/0 14w/0 13w/0 1.0 20.0
16. Kretschmer,Torben-Jo 753 TSG Wittenberg 14s/0 13w/0 12s/0 15w/0 6w/0 8s/0 11s/0 0.0 20.0

u10m

In den ersten Runden der Altersklasse der U10 blieben große Überraschungen aus, da sich die Favoriten erwartungsgemäß durchgesetzt haben. In Runde 3 trafen die ersten kleinen „Großen“ aufeinander, wobei sich Bennet Biastoch gegen Lennard Hoffmann behaupten konnte. Florian Dietz gewann ebenfalls in einer spannenden Partie gegen den Ersten der Setzliste Jonas Roseneck.

Bis zur 6. Runde konnte sich Bennet Biastoch mit 6 Punkten an der Tabellespitze mit einen Punkt absetzen. Ihm folgt auf Rang 2 Lennard Hoffmann mit 5 Punkten. Vor der alles entscheidenden letzten 7. Runde kämpft ein Trio um die weiteren Plätze (Jonas Roseneck, Matti Adelmeyer und Lars Jungklaus) alle mit 4 Punkten.

Nach der Schlussrunde am Samstag konnte nun der Sieger und die Platzierten ermittelt werden. Der Tabellenerste Bennet Biastoch konnte sich in der letzten Runde ebenfalls wieder durchsetzen, jedoch leistete sein Gegner Lars Jungklaus erheblichen Widerstand. Um den 2. Platz und damit den heiß begehrten 2. Quali Platz zur Deutschen wurde erbittert gekämpft.

Lennard Hoffmann, (2. Platz) spielte gegen Jonas Roseneck (Platz 3.) In dem Duell setzte sich der Setzlistenplatzerste Jonas durch und konnte so das Ticket für Oberhof lösen.

Marcel Beinroth

LEM u12w

Güntersberge 07.-10.02.2012

Rangliste: Stand nach der 5. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 Punkt SoBer
1. Cejda,Cecilia   1090 SG Aufbau Elbe Magde ** 1 1 1 1 1 5.0 10.00
2. Frank,Kamila   826 SK Oschersleben 1948 0 ** 1 0 1 1 3.0 5.00
3. Merker,Vivien   995 USC Magdeburg 0 0 ** 1 1 1 3.0 4.00
4. Raudszus,Hannah Luis   993 SG Schwarz-Weiß Magd 0 1 0 ** 0 1 2.0 3.00
5. Weißenburg,Julia   894 Naumburger Sportvere 0 0 0 1 ** 1 2.0 2.00
6. Schotte,Ann-Sophie   823 Stendaler Schachklub 0 0 0 0 0 ** 0.0 0.00

u12w
1.Runde

Das Turnier der u12 war bei den Jungen mit 8 Spielern besetzt, während bei den Mädchen nur 6 Teilnehmer an den Start gingen. Die Runde der Mädchen war sehr schnell zu Ende. Mit einem Punkt gehen Vivien Merker vom USC Magdeburg, Hannah Raudszus von der SG Schwarz Weiß Magdeburg und Cecilia Cejda von der SG Aufbau Elbe Magdeburg in die zweite Runde.
2. /3.Runde
Die beiden Runden brachten bei den Mädchen für Cecilia Cejeda den 3. Punkt in Folge. Sie bezwang Vivien Merker und setzte sich damit an die Tabellenspitze. In der Nachmittagsrunde setzte sich mit einen weiteren Sieg Hannah Raudszus mit an die Tabellenspitze. Beide sind bis dato ungeschlagen.
4.Runde
Wieder hatten es die Mädchen sehr eilig, ihre Partien zu Ende zu bringen. Vivien Merker hat Dank ihres Sieges über Julia Weißenburg mit 3 Punkten die Verfolgung von Cecilia  aufgenommen. Doch bei Cecilia brach die Gewinnserie nicht ab, sie bezwang ihre Verfolgerin Hannah Raudszus und ließ sie mit 2 Punkten weit hinter sich. In der morgigen Endrunde könnte nur noch Vivien an Cecilia herankommen, doch da müsste Cecilia einen schlechten Tag erwischen.
5. Runde
Für die Mädchen ist heute die letzte Runde. Schnell steht das Endergebnis fest. Ungeschlagen mit 5 aus 5 Punkten wird Cecilia Cejjda von der SG Aufbau Elbe Magdeburg verdiente Landesmeisterin. Über die Vizemeisterin musste die Wertung entscheiden. Vivien  wurde auf der Zielgeraden noch von Kamila mit 3 Punkten eingeholt und überholt, wenn auch nur knapp. Damit geht der 2. Platz an Kamila Frank, während für Vivien Merker nur der dritte Platz blieb.

Achim Trost

LEM u12m

Güntersberge 07.-11.02.2012

Rangliste: Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkt SoBer
1. Pallas,Sebastian   1755 SG 1871 Löberitz ** ½ 1 1 1 1 1 0 5.5 18.50
2. Kitze,Alexander   1778 Grün-Weiß Granschütz ½ ** 0 ½ 1 1 1 1 5.0 14.25
3. Perekhozhuk,Maksym   1241 USV Volksbank Halle  0 1 ** 1 ½ 0 ½ 1 4.0 13.25
4. Gröbel,Aaron   1441 SV 1925 Helbra e. V. 0 ½ 0 ** 1 ½ 1 1 4.0 10.75
5. Stein,Robert   1496 SG Döllnitz 0 0 ½ 0 ** 1 1 1 3.5 8.00
6. Rößler,Linus Benedic   1421 SG Aufbau Elbe Magde 0 0 1 ½ 0 ** ½ ½ 2.5 7.75
7. Wagner,Tobias   1303 SG Aufbau Elbe Magde 0 0 ½ 0 0 ½ ** 1 2.0 4.75
8. Schmidt,Tim Lucas   1106 1. Schachclub Anhalt 1 0 0 0 0 ½ 0 ** 1.5 6.75

U12
1. Runde
Bei den Jungen ging es gleich am ersten Tag hart zur Sache. Auch die ersten Tränen flossen, nachdem der König von Sebastian Pallas von der SG 1871 Löberitz bereits im 24 Zug in ein unabwendbares Matt geriet. Tim Lucas Schmidt vom 1. FC Anhalt hatte Grund zur Freude, denn mit einer DWZ von 1106 hatte er den Setzlistenzweiten  besiegt. In der Vereinspaarung von Aufbau Elbe Magdeburg zwischen Linus Rößler  und Tobias Wagner einigten sich beide Spieler bereits im Mittelspiel auf ein friedliches Remis.
Maksym Perekhozuk vom USV Halle besiegte den Spitzenspieler Alexander Kitze von Grün Weiß Granschütz. Ein Zeichen dafür, dass jeder jeden schlagen kann.
Sehr spannend bis zum bitteren Ende verlief die Partie zwischen Aaron Gröbel vom SV 1925 Helbra und Robert Stein von der SG Döllnitz . Doch im Endspiel hatte Aaron die Nase vorn und strich den Punkt ein. Die Meisterschaft war schon in der 1. Runde voller Überraschungen und verspricht noch sehr spannend zu werden.
2. /3.Runde
Die Jungen schenkten sich wieder mal nichts und kämpften bis zur Mittagszeit. Als Erster holte sich Maksym Perekhozuk seinen 2. Punkt gegen Aaron Göbel, dessen Angriff bei den heterogenen Rochaden verpuffte. Auch Sebastian Pallas und Alexander Kitze fanden mit ihren Siegen wieder Anschluss an die Spitze, welche nun von Maksym angeführt wird. Robert Stein gelang es, durch ein Remis die Siegesserie von Maksym ein wenig zu stoppen. Allerdings steht Maksym mit einen halben Zähler immer noch an der Tabellenspitze, dicht gefolgt von Alexander Kitze und Sebastian Pallas, die nun auch ihre 2 Partie gewannen.
4. Runde
Am heutigen Tag wird es nur eine Frührunde geben , am Nachmittag ist für alle AK Erholung angesagt. Es steht ein großes Angebot von Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Bei den Jungen ist Spannung angesagt, denn hier ist noch lange nichts entschieden. Drei Spieler gerieten vor der 1. Zeitkontrolle in akute Zeitnot. Doch nach 3 Stunden das erste Ergebnis. Marksym wurde von Linus Rößler besiegt und damit eingeholt. Nun wird aus Spannung Hochspannung, denn als Tagessieger standen nun gleich 4 Spieler, Maksym Perekhozhuk, Sebastian Pallas, Aaron Gröbel und Alexander Kitze, mit je 2,5 Punkten auf Patz 1. Bringt der nächste Tag eine Vorentscheidung?
5.Runde
Der neue Tag begann für Linus im Desaster, im 20 Zug übersah er den Damenangriff von Robert Stein . Ein solch  hoher Verlust veranlasste Linus, sofort die Waffen zu strecken. Sein Anspruch auf die Tabellenspitze ist vorerst hin. Ähnlich erging es auch Aaron Gröbel, der gegen Sebastian patzte und damit den Anschluss an die Spitze verlor. Alexander hatte das Glück auf seiner Seite, denn sein Gegner übersah eine Opfervariante und wurde dann ein wenig später selbst matt gesetzt. Nach dieser 5. Runde gibt es noch immer ein Spitzentrio bestehend aus Alex Kitze, Maksym Perekhozhuk und Sebastian Pallas mit 3,5 Punkten.

Achim Trost

LEM u14w

Güntersberge 07.-10.02.2012

Rangliste: Stand nach der 5. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 Punkt SoBer
1. Eltze,Marlen   986 SG 1871 Löberitz ** 1 ½ ½ 1 1 4.0 8.25
2. Uffrecht,Luise   1091 SK Roland Weißenfels 0 ** 1 ½ 1 1 3.5 6.25
3. Kreitmeier,Anika   872 TSG Wittenberg ½ 0 ** ½ 1 1 3.0 5.25
4. Jacob,Helene   1051 SV Merseburg e. V. ½ ½ ½ ** ½ ½ 2.5 6.25
5. Sinner,Alexandra   822 SG Döllnitz 0 0 0 ½ ** ½ 1.0 1.75
5. Tomek,Emelie   899 SV Einheit Halbersta 0 0 0 ½ ½ ** 1.0 1.75

U14 w
Im Sechserfeld der Landeseinzelmeisterschaft der U14w gab es wie bei den Jungen in der ersten Runde die Paarung Erste gegen Zweite der Setzliste. Mit Weiß spielte Luise Uffrecht vom SK Roland Weißenfels gegen Helene Jacob vom SV Merseburg. In der Partie gab es ein wahrliches Kräftemessen und keine Partei konnte in der Eröffnung oder im Mittelspiel einen Vorteil erzielen. Im entstandenen Bauernendspiele bot Weiß einen voreiligen Bauerntausch an, welches Schwarz einen Durchbruch ermöglicht hätte. Jedoch verpasste Helene diese Chance und wenige Züge später endete die Partie Remis.
Als erste beendete Partie stand der Sieger im Duell von Marlen Eltze von der SG Löberitz 1871 gegen Emelie Tomek vom SV Einheit Halberstadt fest. Hier konnte sich die Löberitzerin nach einem Figurengewinn im Mittelspiel entscheidenden Materialvorteil erspielen und den vollen Punkt realisieren.
Als letzte Partie ging die Paarung Alexandra Sinner (SG Döllnitz) gegen Anika Kreitmeier (TSG Wittenberg) zu Ende. In der Partie konnte Anika nach einer Eröffnungsungenauigkeit mit Schwarz eine vorteilhafte Stellung erreichen, der nach einem Springergewinn den Sieg bedeutete.
2. Runde
In der Partie zwischen Alexandra und Luise tauschte Alexandra zwei Leichtfiguren gegen ein Turm und Bauern. Die resultierende Stellung spielte Luise sehr gut und konnte mit ihren Läuferpaar ein unabwendbares Mattnetz stricken.
In der Partie zwischen Helene und Marlen versuchte Marlen nach beidseitig ruhiger Eröffnung mit einem Zentrumsvorstoß das Spiel zu verkomplizieren. Dabei ließ sie einen  Springergewinn aus. Nach der Öffnung der d-Linie verflachte das Spiel. Allerdings hatte Marlen noch einmal die Chance einen Turm der auf der 7. Reihe auftauchte einzusperren. Diese Möglichkeit wurde nicht genutzt und man einigte sich auf Remis.
Anika dominierte gegen Emilie die Partie von Beginn an. Nach einem Bauerngewinn von Anika schlug Emilie die falsche Taktik ein und tauschte freudig mit. Im Folgenden konnte Anika ihren Materialvorteil im Endspiel souverän verwerten.
3. Runde
In der ersten Partie die in der 3. Runde im U14w-Feld endete, spielte Emelie gegen Helene. Nach zurückhaltender Eröffnung konnte Helene einen Läufer gewinnen, nutzte diese Chance aber nicht. Im nachfolgenden Spielverlauf war dann Emelie am Drücker und konnte einen Bauern gewinnen. Im resultierenden Endspiel hatte sie deutlichen Vorteil einigte sich aber mit ihrer Kontrahentin auf Remis.
Marlen konnte gegen Alexandra im Mittelspiel deutlich Material gewinnen und ihren Vorteil souverän in einen vollen Punkt verwandeln.
In der bis zu diesem Zeitpunkt besten Partie des Turniers spielte Luise mit Weiß gegen Anika. Bei heterogenen Rochaden konnte Luise viel Druck aufbauen, jedoch verteidigte sich Anika umsichtig. Im Endspiel verlor Anika den Faden und konnte die Stellung nicht mehr halten.
4. Runde
Anika und Helene spielten eine zaghafte Partie und keine Seite konnte einen Vorteil erspielen. Der logische Ausgang der Partie Remis.
Alexandra konnte gegen Emelie aus der Eröffnung heraus eine bessere Stellung erspielen. Der schwarze König hing in der Mitte fest und wurde von den gegnerischen Kräften attackiert. In aussichtsreicher Stellung wurde allerdings die Stellung dreimal wiederholt.
In dem Spitzenspiel der Runde spielte Luise gegen Marlen. Beide hatten zu diesem Zeitpunkt 2,5 Punkte und  es war klar, dass die Gewinnerin beste Aussichten auf den Landesmeistertitel besitzt. Aufgrund dieser Tatsache gingen beide Spielerin beherzt an die Sache. Luise konnte mit Weiß viel Druck aufbauen und einen Bauern gewinnen. Durch schnelle Entwicklung konnte Marlen zum Gegenschlag ausholen und eine bessere Stellung erreichen. Aber auch Luise wollte sich nicht geschlagen geben und kämpfte sich in ein besseres Endspiel. Nach dem Tausch der Leichtfiguren war das entstandene Turmendspiel Remis.  Aber auch hier zeigten beide Gewinnambitionen und spielten ein Spiel auf Messers Klinge mit dem besseren Ende für Marlen.
5.Runde
Vor der letzten Runde führt Marlen mit einem Punkt Vorsprung auf Luise. Sie musste nur noch ein Remis erreichen, um das Ticket für die Deutsche Meisterschaft zu lösen.
Helene spielte gegen Alexandra eine sehr friedliche Partie. Die Stellung hielt sich immer in der Waage und keine Seite konnte Vorteile erzielen. Im Bauernendspiel einigte man sich auf ein Remis.
Aufgrund dieser Sachlage konnte Anika auch gegen Marlen die Partie Remis geben, um den dritten Platz zu sichern. In der Partie von beiden hatte Marlen stets Stellungsvorteil und konnte einen Bauern erobern. Die Bauernstruktur auf Marlens Damenflügel war aber sichtbar zerrüttet und die Stellung ausgeglichen.
In der letzten Partie des Turniers konnte Luise mit Schwarz mühelos ausgleichen und Emelie unter Druck setzen. Nach einem zu forschen Vorgehen von Emelie am Damenflügel konnte Luise einen Bauern gewinnen und im nachfolgenden Turmendspiel aufgrund des aktiveren Königs gewinnen. Somit sicherte sie sich den Sieg in der Partie und den 2. Platz im Turnier.

Florian Heyder

LEM u14m

Güntersberge 07.-11.02.2012

Rangliste: Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkt SoBer
1. Niegsch,Nicolas   1372 Post- u. Turn-Sportv ** ½ 1 1 ½ 1 ½ 1 5.5 17.25
2. Garbe,Maximilian   1563 Cöthener FC Germania ½ ** ½ ½ ½ 1 1 1 5.0 15.25
3. Altstadt,Karl-Simon   1604 USV Volksbank Halle  0 ½ ** 1 ½ ½ 1 0 3.5 11.50
4. Schulte,Felix   1628 USV Volksbank Halle  0 ½ 0 ** ½ 1 ½ 1 3.5 10.25
5. Hartge,Gedeon   1488 USV Volksbank Halle  ½ ½ ½ ½ ** 0 ½ ½ 3.0 11.00
6. Fahsel,Nico   1520 USC Magdeburg 0 0 ½ 0 1 ** ½ 1 3.0 8.00
7. Geue,Niklas   1370 USC Magdeburg ½ 0 0 ½ ½ ½ ** ½ 2.5 8.50
8. Braun,Nicklas Stefan   1428 SG 1871 Löberitz 0 0 1 0 ½ 0 ½ ** 2.0 6.25

U14m
Im Turnier der besten Jugendlichen unter 14 Jahren findet gleich in der ersten Runde die Spitzenpaarung des Turnieres statt. Jedoch ist diese Partie als erste nach gut zwei Stunden entschieden. Felix Schulte, der die Setzliste anführt, griff in einer Theoriestellung der Sizilianischen Verteidigung mit den schwarzen Steinen fehl und sein Mannschaftskamerad Karl-Simon Altstadt nutzte diese Ungenauigkeit zum vollen Punkt aus.
Kurz darauf musste sich der Dritte im Bunde Gedeon Hartge, vom USV VB Halle, mit einem Remis gegen Maximilian Garbe vom Cöthener FC Germania begnügen. Gedeon konnte zwar in der Eröffnung einen Bauern gewinnen, jedoch verließen ihnen nach einigen Leichtfigurentransaktionen die Ideen, woraufhin er das Remisgebot des Gegners in unausgespielter Stellung annahm.
Bei dem zweiten Vereinsduell im Feld spielte Nico Fahsel mit Weiß gegen Niklas Geue vom USC Magdeburg. In dieser Partie pendelte der Vorteil von einer Seite zur anderen Seite. Schließlich konnte sich nach 2,5 Stunden ein Gleichgewicht einstellen, welches beide Kontrahenten zum Remisschluss nutzten.
Den zweiten vollen Punkt der ersten Runde erzielte Nicolas Niegsch vom PTSV Halle gegen Nicklas Stefan Braun. Nicolas konnte bei seinem Landesjugendeinzelmeisterschafts-Debüt den Eröffnungsfehler des Gegners ausnutzen und den gegnerischen König im Zentrum anpinnen und zwei Bauern gewinnen. Nach kämpferischer Leistung von Nicklas konnte er die Bauernbilanz wieder ins Lot richten, jedoch harmonierten die Figuren nicht zusammen. Folgerichtig hieß der Sieger Nicolas.
2.Runde
Das nächste Vereinsderby zwischen Gedeon und Karl begann verheißungsvoll. Karl setzte Gedeon ein Wolga-Gambit vor die Nase und zeigte sich damit kampfeslustig. Nach einigen Ungenauigkeiten konnte Gedeon spielend die schwarze Kompensation im Keim ersticken und behauptete seinen Mehrbauern. Unnötigerweise entschied man sich kurz danach auf Remis.
Im Spiel von Nicolas gegen Nico zeigte sich Nicolas wieder gut in der Eröffnung präpariert. Allerdings versiegte sein Vorteil nach einigen Zügen und nach einer inkorrekten Kombination, die Nico mit einem Zwischenschach abwehrte, kam Nico auf die Siegesstraße. Nicolas Vorteil war sein aktives Figurenspiel, welches nach dem Damentausch noch mehr in die Waagschale wog. Ein paar Züge später stand Nicolas als Sieger fest.
In der Partie zwischen Nicklas und Felix durchlebten die Fans ein Wechselbad der Gefühle. Erst konnte Felix in der Eröffnung ein Bauernopfer von Nicklas widerlegen und stand klar besser. Jedoch verfolgte er danach den falschen Plan und die gegnerische Dame machte ordentlich Alarm im Lager des Schwarzens. Felix konnte zwar die Damen tauschen, aber ein Turm auf der 7. Reihe, der den König abschnitt, manifestierte den Stellungsvorteil von Nicklas. 10 Züge später geschah dann das Unfassbare. Felix nutze seine letzte Chance und griff den gegnerischen Turm an und der, wie paralysiert, zieht nicht weg. 0-1 für Felix.
In der letzten Partie des Vormittags spielte Niklas gegen Maximilian. Dort stellte Niklas im 8. Zug seinen Läufer ein. Er kämpfte sich aber zurück und konnte zwischenzeitlich durch Tausch von Läufer gegen Turm eine Stellung im Gleichgewicht herstellen. Allerdings verlor er dann wieder den Faden und Maximilian konnte alle Bauern auf dem Damenflügel einsammeln und den vollen Punkt eintragen.
3.Runde
Felix und Gedeon einigten sich schnell auf Remis und genießten das winterliche Wetter in Günthersberge.
Karl konnte den Drachen von Niklas zähmen und auf der h-Linie einsteigen. Der Angriff konnte bis zum Matt vollendet werden.
Zwischen Maximilian und Nicolas entstand eine theoretisch wertvolle Stellung. Nicolas konnte den Minusbauern durch Figurenspiel dynamisch kompensieren. In verheißungsvoller Position entschied man sich auf Remis.
Zwischen Nico und Nicklas positionierte sich Nicklas mit Schwarz zu passiv. Nico belagerte seinen Gegner mit allen Streitkräften die ihm zur Verfügung standen bis er mürbe wurde. Nach einer Kombination, die Nico eine Qualität zukommen ließ, konnte Nico den vollen Punkt eintüten.
4.Runde
Niklas konnte mit Weiß aus der Eröffnung gegen Felix nichts Zählbares herausholen. Jedoch konnte Niklas im Turmendspiel seinen Gegner zur Passivität verdonnern. Nach einem Bauerngewinn befand er sich auf der Siegerstraße. Nach einem verpassten Turmtausch, der zu einem gewonnen Bauernendspiel geführt hätte, fehlte ihm der Mut den Sack zuzumachen. Remis.
Ebenfalls Remis ging die Partie zwischen Nicklas und Gedeon aus. Aus dem Sizilianer entstand eine offene, dynamische Stellung bei beidseitigem Angriff. Im 20. Zug Remis.
I
n der Spitzenpaarung der Runde zwischen Nicolas und Karl konnte Nicolas schnell das Ruder in die Hand nehmen. Die weißen Figuren harmonierten prächtig und die Türme auf der d und e Linie nahmen den in der Mitte stehenden König ins Visier. Karl schaffte es nicht rechtzeitig seine Entwicklung abzuschließen und nach einem Durchbruch des Zentrums konnte er den Angriff nur unter Materialverlust abwehren. Das Endspiel mit zwei Minusbauern verwertete Nicolas souverän.
Maximilian konnte mit Schwarz gegen Nico nach einigen Ungenauigkeiten eine sehr angenehme Stellung erreichen. Nachdem sich zwei verbundene Freibauern am Damenflügel auf den Weg machten, konnte Nico nur noch verteidigen. Nico konnte zwar einen Freibauern erobern, aber der andere war vor der Umwandlung nicht mehr aufzuhalten und Maximilian konnte gewinnen.
5.Runde
In der 5. Runde konnte Nicolas seinen Lauf ausbauen. Gegen Felix konnte er sich aus der Eröffnung mit den schwarzen Steinen eine vorteilhafte Stellung erspielen. Felix sein Damenflügel schlief und Nicolas konnte somit mit Turm und Springer mehr spielen.

Florian Heyder

Abschlussbericht Spielsaal Konferenzraum II
Im Spielsaal der „Großen“, in dem auch stets einer der „Kleinsten“ saß, herrschte stets eine angenehme Wettkampfatmosphäre, die durch manch einen Teilnehmer der U25 auch mal versucht wurde aufzulockern. Generell hatten die beiden Schiedsrichter ein angenehmes Agieren. Die schwierigste Aufgabe bestand dabei wohl im Formulieren der Ereignisse vor Ort in einer Form, die über das Abschreiben der Ergebnislisten hinaus geht... Daran sind wir wohl gescheitert, geloben aber für das nächste Jahr Besserung. Ein großes Lob an dieser Stelle an Falko Schumann, der bei seinem ersten Einsatz als Schiedsrichter stets alles im Griff hatte, wobei dies vor allem dann nicht selbstverständlich ist, wenn etliche Teilnehmer älter als der der Schiedsrichter sind.
 Alle vier  (bzw. fünf, wenn man die, in die u25 integrierte u18w separat betrachtet) Turniere fanden am Ende einen verdienten Turniersieger bzw, verdiente Turniersiegerin. Bei Patricia Lehmann und Felix Knopf sprechen 4/4 bzw. 6,5/7 und der gehörige Abstand zu Platz zwei eine eindeutige Sprache. In der u18 ging es sicher ab engsten zu, aber hier hat sich mit Fridolin derjenige Spieler durchgesetzt, der m. E. den größten Willen zum Sieg zeigte, wenngleich nach der Niederlage gegen Florian auch etwas Glück in Form der besseren Wertung und einer für ihn ideal verlaufenden letzten Runde, dazu gehörte. Während Vilen auf Rang drei diesen Kampfgeist mit zwei unausgekämpften Unentschieden in den Schlussrunden vermissen ließ und Florian kurz vor dem Ziel durch eine recht schnelle Niederlage gegen den bis dahin etwas unglücklich agierenden Alexander Müller auf Rang zwei verdrängt wurde. So ein enges Feld, bei dem von den ersten fünf jeder jeden schlagen kann, gibt es sicher nicht zu oft.
Die u25 gewann Hannes Jacob, der zwar das direkte Duell gegen den zweitplatzierten Joey Deutsch aus einem vollkommen ausgeglichenen Turmendspiel heraus verlor, dafür in den anderen Runden oft nicht mehr als 30 Züge bis zum Sieg brauchte. Hier konnten vor der letzten Runde noch drei Spieler auf Platz eins rücken, was sich in zum Teil äußerst scharf geführten Partien widerspiegelte. Ebenfalls auffällig war, dass in die u25 wohl die Altersklasse oberhalb von u10 war, bei der die meisten Matts zu verzeichnen waren.
Unsere neue u18 Landesmeisterin Theresa Kalliwoda errang diesen Titel unangefochten. Leider kann man hier wohl sagen, ohne dass sich Theresa angegriffen fühlt. Sie war, wie so oft in den höheren Altersklassen der weiblichen Jugend die einzige Teilnehmerin. Hier kann man nur hoffen, dass es uns gelingt viele von den aktiven Mädchen der unteren Altersklassen zu halten, damit in den kommenden Jahren auch hier wieder Meisterschaften ausgetragen werden können. Theresa kämpfte wacker im u25 Feld mit, auch wenn sie ihr selbst gestecktes Ziel um einen Punkt verfehlte. Auch der jüngste des Feldes, die Nummer drei der Deutschen u8 Liste, Alexander Niemann, spielte gutes Schach. In der letzten Runde verdarb er  allerdings durch einen Einsteller eine deutlich bessere Stellung und damit einen Sprung unter die Top Ten.
Zurück zur U16. Bei den Mädchen ergab sich eine eindeutige Reihung, die wohl auch die Spielstärke widerspiegelt. Dennoch wurde um diese Punkte immer hart gekämpft. Die Mädchenpartie zählte meist zu den letzten noch laufenden Partien.
Bei den Jungs wird sicher Christian Zimmermann enttäuscht sein. Auf Platz eins gesetzt, reichte es am Ende nur zu vier Punkten und eben jenem Platz. Beeindruckt hat mich dennoch sein unbedingter Siegeswille, der fast die Siegerehrung und den Feierabend des Kochs verschoben hätte. Es gibt aber einfach Turniere, die laufen schlecht. Platz zwei ging an Julius Tobias Heinrich, dem Sieger des letztjährigen Sichtungsturniers, der im U16 Feld in der vergangenen Saison sicher den größten Sprung gemacht hat. Platz drei geht an den Remiskönig Karl Praczyk, der an 75 Prozent aller Friedensschlüsse beteiligt war. Das dies nur drei waren, zeigt die Spielfreude dieser Altersklasse.

Michael Zeuner

LEM u16w

Güntersberge 07.-10.02.2012

Rangliste: Stand nach der 3. Runde im 2. Durchgang 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 Punkt SoBer
1. Lehmann,Patricia   1750 SG 1871 Löberitz ** 1 1 4.0 4.00
          ** 1 1    
2. Vopel,Juliane   1064 SV Eintracht Quenste 0 ** 1 2.0 0.00
          0 ** 1    
3. Klaus,Julia   852 SG Döllnitz 0 0 ** 0.0 0.00
          0 0 **    

 

Dienstag, 07.02.2012 14:00 Uhr
Der große Startpfiff zur jährlichen Landeseinzelmeisterschaft in Güntersberge ist gefallen! Nachdem sich die Spieler/innen und deren Eltern inklusive Betreuer in ihre Wohnbleiben einquartiert hatten, ging es auch gleich los zum Mittagessen. So konnten sich die von der Anreise geschafften Teilnehmer zunächst erholen und neue Kraft schöpfen. Darauf folgend fand die Begrüßung im ‚Haus der Nationen‘ statt. Hier wurde festgehalten, wer nun überhaupt anwesend ist und in den Turnieren, wo die Paarungen noch nicht feststanden wurden diese auch gleich ausgelost. Um 14:00 Uhr begann dann schon die erste von sieben Runden. Wider erwarten waren die Herren der Riege U18 am schnellsten fertig und konnten nicht durch spannende Partien glänzen. Dagegen ging es in der U16m und im U25Open schon am Anfang heiß her. Während Moritz Cejda es gelang nach langem Kampf dem zweitgesetzten Joey Deutsch ein Remis abzuknöpfen, schaffte es Reiner Britten kurz zuvor sogar den erstgesetzten Dustin Hoffmann zu bezwingen. Das Spiel in der U16w entschied in einem Bauernendspiel mit je einem Springer auch nach einiger Zeit Juliane Vopel für sich.

Mittwoch, 08.02.2012 14:00 Uhr
Falko Schumann hat bei seinem ersten Schiedsrichtereinsatz weiter alles bestens im Griff und auch die Notationen waren im Gegensatz zur ersten Runde bestens lesbar. Im Turnier hat sich auch einiges getan.

Donnerstag 09.02.2012 09:00 Uhr
Heute fand nur eine Runde statt, da man sich gedacht hat, für das Fußballturnier und das Projekt mit dem RBW einen Extrafreiraum zu lassen, sodass die Spieler sowie die Betreuer auch mal eine Weile ausspannen können. In Anbetracht dessen haben sich wohl die Spielenden gedacht, sie könnten diesmal richtig die Sau rauslassen.

LEM u16m

Güntersberge 07.-11.02.2012

Rangliste: Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkt SoBer
1. Knopf,Felix   1780 SV Merseburg e. V. ** 1 ½ 1 1 1 1 1 6.5 19.25
2. Heinrich,Julius Tobi   1738 SK Roland Weißenfels 0 ** ½ 1 1 1 ½ 1 5.0 13.00
3. Praczyk,Karl   1717 Cöthener FC Germania ½ ½ ** 0 1 ½ 1 1 4.5 12.50
4. Zimmermann,Christian   1886 Cöthener FC Germania 0 0 1 ** 0 1 1 1 4.0 9.50
5. Nguyen Manh,Hoang   1636 USC Magdeburg 0 0 0 1 ** 0 1 1 3.0 6.50
6. Bolshakov,Konstantin   1644 SG 1871 Löberitz 0 0 ½ 0 1 ** 0 1 2.5 5.25
7. Kissmann,Tobias   1352 SV Motor Zeitz 0 ½ 0 0 0 1 ** 1 2.5 5.00
8. Badal Kheder,Hiwa   1290 SG Aufbau Elbe Magde 0 0 0 0 0 0 0 ** 0.0 0.00

U16 2.Tag
In der Vormittagsrunde der u16 gab es keine Überraschungen. Christian machte kurzen Prozess mit Konstantin und brachte diesen nach 23 Zügen zur Aufgabe. Eine schnelle Öffnung des Zentrums bei nicht rochiertem König brachte die Entscheidung. Dennoch war er nicht der erste, da sich Julius und Karl wenig behackten und sich in einer Russischen Eröffnung schnell auf Remis einigten.

Hoang besiegte Tobias in einem Doppelturmendspiel durch aktivere Türme und dadurch entstehende Freibauern. Ebenso ins Endspiel musste Felix, der gegen Hiwa seinen Mehrbauern vermehrte und dann im Bauernendspiel durch ein wandelndes Quadrat gewann.

Die dritte Runde der U16 brachte keine spannenden Situationen hervor, da alles so wie erwartet ablief.  Felix Knopf, Karl Praczyk, Christian Zimmermann und Julius Tobias Heinrich besiegten in ihrer Favoritenrolle ihr Gegner mit Leichtigkeit. Bleibt zu hoffen, dass es demnächst auch spannendere Partien in der U16 zu sehen gibt.

LEM u18m

Güntersberge 07.-11.02.2012

Rangliste: Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer Tite TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkt SoBer
1. Mertens,Fridolin   1916 SG 1871 Löberitz ** 0 1 ½ 1 1 ½ 1 5.0 15.00
2. Wendling,Florian   2007 Naumburger Sportvere 1 ** ½ ½ 0 1 1 1 5.0 14.25
3. Rafayevych,Vilen   2059 SG Aufbau Elbe Magde 0 ½ ** ½ 1 1 1 1 5.0 13.25
4. Gering,Samuel   2000 SV Merseburg e. V. ½ ½ ½ ** ½ ½ 1 1 4.5 13.00
5. Müller,Alexander   2040 Cöthener FC Germania 0 1 0 ½ ** 1 1 ½ 4.0 11.25
6. Ziervogel,Alexander   1699 SV 1925 Helbra e. V. 0 0 0 ½ 0 ** ½ 1 2.0 4.00
7. Heft,Philipp   1438 1. Schachclub Anhalt ½ 0 0 0 0 ½ ** ½ 1.5 4.00
8. Lange,Philipp   1529 SG Aufbau Elbe Magde 0 0 0 0 ½ 0 ½ ** 1.0 2.75

U18 2.Tag

Die zweite Runde der u18 brachte die erste Überraschung. Philipp Heft sicherte sich aus einer soliden Stellung heraus das Remis gegen Fridolin. In der Spitzenpaarung zwischen Alexander Müller und Samuel entwickelte Alexander in einer königsindischen Stellung Druck, den Samuel durch Abtausch abschwächen konnte. Am Ende entstand ein Turmendspiel mit einem entfernten Freibauern und es war die Frage, ob dieser schwach oder stark war. Samuel wickelte dann in ein Bauernendspiel ab, welches mindestens besser, vielleicht sogar gewonnen für Alexander war. Schlußendlich einigten sich beide auf Remis ohne das Endspiel wirklich auszuspielen. Philipp Lange opferte gegen Florian einen Bauern für besseres Figurenspiel, welches Florian aber abwehren konnte und langsam seine eigenen Figuren besser ins Spiel brachte, was am Ende den Sieg für ihn bedeutete. Die längste Partie der Runde spielte Vilen, der am Ende Alexander Ziervogel sicher im Endspiel bezwang.

Fridolin meldete sich nach dem Remis heute morgen mit einem schönen Angriffssieg gegen Alexander eindrucksvoll zurück im Titelkampf. Vilen besiegte den in der vorherigen Runde aufgefallenen Phillip Heft mit einer simplen Bauerngabel nebst Einsperren des flüchtenden Springers. Schlussendlich bezwangen dann also alle weißen Parteien ihren Gegner. Phillip Lange konnte einfach nichts gegen Samuel Gerings weiße Übermacht unternehmen und Florian Wendling bezwang mit den weißen Steinen in der am längsten gelaufenen Partie Alexander Ziervogel.

Fridolin ist nicht mehr zu stoppen! Nach seinem schnellen Gewinn gegen Alexander Müller in der vorherigen Runde gelang es ihm diese Runde erneut gegen Vilen eine Keule auszupacken und ihn damit totzuprügeln. Alexander Müller hingegen hat wohl zurzeit eine nicht so gute Form, da er sich von Phillip Lange ein weiteres Remis hat abknöpfen lassen, obwohl er klar auf Gewinn stand. Auch Samuel Gering musste gegen den diesmal recht stark auftretenden Alexander Ziervogel ein Remis abdrücken.

LEM u25

Güntersberge 07.-11.02.2012

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 7. Runde   (nach Rangliste)
Ran Teilnehmer TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 Punkt Buch
1. Jacob,Hannes 1599 SV Merseburg e. V. 9w/1 3s/1 5s/1 2w/0 11w/1 4s/½ 6s/1 5.5 27.0
2. Deutsch,Joey 1604 SK Roland Weißenfels 10s/½ 8w/1 6s/1 1s/1 3w/0 5w/½ 7s/1 5.0 27.0
3. Walkiewicz,Danny 1514 Burger SK Schwarz-We 14s/1 1w/0 8s/1 5w/1 2s/1 6w/½ 4w/0 4.5 27.5
4. Hoffmann,Dustin 1693 SV Merseburg e. V. 5w/0 13s/1 12w/1 11s/½ 6w/½ 1w/½ 3s/1 4.5 25.0
5. Britten,Reiner 1466 Schachfreunde Hettst 4s/1 11s/1 1w/0 3s/0 12w/½ 2s/½ 13w/1 4.0 27.0
6. Jacob,Karl 1527 Schachfreunde Hettst 12w/½ 7s/1 2w/0 9w/1 4s/½ 3s/½ 1w/0 3.5 28.5
7. Feider,Sven 1216 SV 1925 Helbra e. V. 8s/½ 6w/0 10s/1 12s/½ 9w/½ 11s/1 2w/0 3.5 22.5
8. Fritsch,Kevin 1468 SV 1925 Helbra e. V. 7w/½ 2s/0 3w/0 13s/½ 10w/½ 14s/1 9w/½ 3.0 23.5
9. Hofmann,Kay 1383 SV 1925 Helbra e. V. 1s/0 14w/0 13w/1 6s/0 7s/½ 10w/1 8s/½ 3.0 23.0
10. Cejda,Moritz 1390 USC Magdeburg 2w/½ 12s/0 7w/0 14w/1 8s/½ 9s/0 11w/1 3.0 21.5
11. Köppl,Andreas 1597 SV 1925 Helbra e. V. 13s/1 5w/0 14s/1 4w/½ 1s/0 7w/0 10s/0 2.5 25.0
12. Kalliwoda,Theresa 1366 SV 1925 Helbra e. V. 6s/½ 10w/1 4s/0 7w/½ 5s/½ 13w/0 14w/0 2.5 23.0
13. Niemann,Alexander 1376 SG Aufbau Elbe Magde 11w/0 4w/0 9s/0 8w/½ 14s/1 12s/1 5s/0 2.5 21.5
14. Hoang,Viet Long 1245 USC Magdeburg 3w/0 9s/1 11w/0 10s/0 13w/0 8w/0 12s/1 2.0 21.0

U25 2.Tag

Die zweite Runde brachte wieder einige Überraschungen, wenn gleich es keine Favoritenstürze wie in Runde eins gab. Dustin wehrte den Druck von Alexander Niemann erfolgreich ab und konnte am Ende dessen Turm fangen. Dennoch eine gute Partie des Siebenjährigen. An der Spitze konnten Hannes Jacob und Reiner Britten (durch einen starken Königsangriff mit seinen Schwerfiguren) gewinnen und haben nun alleine zwei Punkte. Die längste Runde des Turniersaales spielten Joey und Kevin, die sich in einem Turmendspiel bis kurz nach 13 Uhr mühten. Am Ende brachte Joey durch eine Spießdrohung seinen Freibauern durch und konnte mit noch gut einer Minute auf der Uhr den Anschluss zur Spitze herstellen.

Auch hier kann man nicht sagen, dass großartige Spannung vorherrschte und große Überraschungen gab es auch nicht. Lediglich am ersten Brett in der Partie zwischen Reiner Britten und Hannes Jakob ging es heiß her. Die Partie war allgemein sehr offen und durch Angriffsspiel von beiden Seiten her gekennzeichnet. Dennoch konnte Hannes durch einen Spielfehler Reiners recht leicht gewinnen. Andreas Köppel konnte am vierten Brett gegen Viet Long Hoan einen forcierten Königsangriff durchbringen und die Partie für seinen Gegner unhaltbar machen. Die längste Partie in dieser Runde bestritten diesmal Sven Feider und Moritz Cejda. Gestartet mit sizilianisch gelang es Sven Feider im späteren Partieverlauf materiellen Vorteil zu erarbeiten und diesen auch gekonnt im Endspiel umzusetzen.

Am Spitzenbrett kam es hier zu einem harten Machtkampf der bis kurz vor 14:00 Uhr andauerte. Hannes Jacob gegen Joey Deutsch hieß die Paarung. Eröffnet im Caro-Kann mündete die Partie schon im 26. Zuge im Turmendspiel. Dieses konnte Joey Deutsch gekonnt gewinnen und ließ sich dabei auch nicht von seiner Zeitnot aus der Ruhe bringen. Es gab diese Runde jedoch auch nicht so schöne Glanzpartien, wie jene zuvor angesprochene. Am 5. Brett verlor Kay Hofmann einzügig seine Dame und verlor wenig später. Reiner Britten am 4. Brett konnte dies toppen indem er sich einzügig von Danny Walkiewicz mattsetzen lassen hat.

 

LEM Sichtung u16

Güntersberge 07.-11.02.2012

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 7. Runde   (nach Rangliste)
Ran Teilnehmer TWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 Punkt Buch
1. Kitze,Lukas 1225 Grün-Weiß Granschütz 8w/1 2s/1 3w/0 10s/1 9w/1 5s/1 4w/1 6.0 28.5
2. Kutzki,Jaron 1030 1. Schachclub Anhalt 12s/1 1w/0 13s/1 4w/0 7s/1 3w/1 9s/1 5.0 24.0
3. Schmalfuß,Martin 973 SG Chemie Wolfen e.  4s/1 7w/1 1s/1 9s/½ 5w/0 2s/0 10w/1 4.5 30.0
4. Schlegel,Kai-Friedri 1113 Stendaler Schachklub 3w/0 11s/1 5w/1 2s/1 6w/½ 9s/1 1s/0 4.5 29.0
5. Juhrich,Lukas 1128 1. Schachclub Anhalt 7s/1 6w/½ 4s/0 11w/1 3s/1 1w/0 12w/1 4.5 25.5
6. Jacob,Karl 1035 SV Merseburg e. V. 11w/1 5s/½ 9w/0 12s/1 4s/½ 10w/½ + 4.5 22.0
7. Erl,Kiran 998 SG Döllnitz 5w/0 3s/0 8w/1 13s/1 2w/0 + 11w/1 4.0 23.0
8. Wagner,Dominik 1002 SV Freibauer Barlebe 1s/0 10w/0 7s/0 + 12w/1 11s/1 13s/1 4.0 19.5
9. Falke,Janis 1074 Stendaler Schachklub 10s/1 13w/1 6s/1 3w/½ 1s/0 4w/0 2w/0 3.5 27.5
10. Gröbel,Henning 858 SV 1925 Helbra e. V. 9w/0 8s/1 12w/1 1w/0 + 6s/½ 3s/0 3.5 26.5
11. Franze,Maximilian 824 1. Schachclub Anhalt 6s/0 4w/0 + 5s/0 13w/1 8w/0 7s/0 2.0 24.0
12. Thormann,Tade 807 TSG Wittenberg 2w/0 + 10s/0 6w/0 8s/0 13w/1 5s/0 2.0 24.0
13. Blumentritt,Emely 712 SV Merseburg e. V. + 9s/0 2w/0 7w/0 11s/0 12s/0 8w/0 1.0 22.0

Landessichtungsturnier

Das Landessichtungsturnier war mit 13 Teilnehmern (u10 bis u14) und einer DWZ-Spannbreite von 712 bis 1225 besetzt. Es wurde diszipliniert und lange gekämpft. Lediglich der (zu große) Respekt vor der höheren DWZ des Gegners war zu beobachten, was aber sicher kein Phänomen des Sichtungsturniers allein ist. Waren in der ersten Runde die Stärkeunterschiede noch zu groß (keine Partie erreichte 35 Züge), dauerten die Kämpfe ab Runde 2 z. T. deutlich länger - die Bedenkzeitausnutzung war gut.

Nach drei Runden hatten sich etwas überraschend Janis Falke (Stendaler SK) und Martin Schmalfuß (Chemie Wolfen) an die Spitze gesetzt. Sie nutzten zu Beginn ihre taktischen Möglichkeiten am besten aus. Martin gelang dabei ein Sieg gegen den Setzlisten-Ersten Lukas Kitze (GW Granschütz). Am Ende hat sich Lukas mit 6/7 jedoch souverän durchgesetzt. Er agierte am abgeklärtesten und hatte mit einem Eröffnungsrepertoire abseits der Offenen Spiele den anderen zumeist etwas voraus. Die offenen Eröffnungen dominierten ansonsten, aber auch innerhalb dieses Bereichs konnte man z. B. mit dem Traxler-Angriff die Gegner überraschen.

Mit einem Endspurt von 3/3 sicherte sich Jaron Kutzki (1. SC Anhalt) den zweiten Platz mit 5/7. Martin Schmalfuß konnte das Anfangstempo nicht ganz halten, wurde aber mit 4,5/7 hervorragender Dritter.

Bis weit ins Mittelfeld hinein waren gute Ansätze zu sehen, auch wenn bei dem einen oder anderen die Konstanz fehlte.

Reyk Schäfer